Atem

Wenn wir bewusst atmen und wahrnehmen, wie sich die Atemtiefe auf unser Befinden auswirkt, können wir unsere Energie steigern und besser mit Stress umgehen.

Wenn wir auf die Welt kommen, ist Einatmen das Erste, was wir tun. Und wenn wir sterben, ist das Ausatmen unsere letzte Handlung.
Zwischen dem Einatmen und dem Ausatmen liegt unser ganzes Leben, doch leider sind wir uns unserer Atmung nur selten bewusst.
Wir schenken dem Atem kaum Aufmerksamkeit. Wenn wir jedoch einmal auf ihn achten, werden wir bemerken, dass wir oft flach atmen und so gut wie nie unser ganzes Lungenvolumen nutzten. Dabei spielen unsere Lungen eine wichtige Rolle bei der Entgiftung unseres Körpers.
Es ist nachgewiesen, dass ca. 250 Schadstoffe über die Atmung aus dem Körper befördert werden. Mit einfachen, aber wirksamen Atemübungen können wir unser Lungenvolumen steigern und so Giftstoffe besser aus dem Organismus befördern.
Die verschiedenen Atemübungen helfen uns dabei, dem Körper mehr Energie zuzuführen, die notwendig ist, um das Immunsystem zu stärken, Stress besser zu verarbeiten, das Erinnerungsvermögen zu schulen und das Selbstbewusstsein zu stärken, wodurch sich auch zwischenmenschliche Beziehungen verbessern.

Atemschulung, richtig angewndt und dosiert, ist körperlich-seelicher Ausgleich und zugleich Therapie bei vielerlei Beschwerden. ( Hiltrud Lordes)

Der körperliche Atemvorgang ist mit unserem seelischen-geistigen Leben verbunden.

Jedes unserer Gefühle hat einen bestimmten Atemrhythmus.
Sind wir glücklich, atmen wir ruhig,
sind wir wütend, wird unser Atem flach und unregelmäßig.

Atemübungen helfen uns dabei, unsere Emotionen bewusst zu erleben, sowohl die negativen als auch die positiven.